#1 Der „Sangria-Fußball-Talk“ auf Spocht 1- Ausgabe 46 (2022-02-01) vom 17.09.2022 - Inter-Cup-Spezial von Tomaso Di Sombrero 17.09.2022 20:54

avatar

Sangria Talk „Inter-Cup-Spezial 2022-02"

Durch die Sendung führt Tomaso di Sombrero
Gäste: Aris Selmet und Nick McMoney

TDS : „Hallo meine lieben Freunde von A bis Z und 1 bis 100, von Norden bis Süden und Osten bis Westen… ach, nein, falscher Text, der stammt von jemand anderem. Nach einer etwas längeren Pause haben wir diese Saison wieder einen Sangria-Talk zu den anstehenden Europapokal-Finale und betrachten heute gemeinsam das Finale im Inter-Cup zwischen Tottenham Hotspur und FC Genau 1893. Das klingt bereits, wie Musik in meinen Ohren – und wenn man dann noch sieht, welche Manager das sind, wird es noch begeisternder: Nick McMoney trifft auf Aris Selmet.
In Europapokal-Titeln gesprochen heißt das: es trifft der Sieger des Inter-Cups 2007-02, MeisterCups 2010-02, Meister-Cups 2013-02, Meister-Cups 2015-01, Meister-Cups 2016-01, Meister-Cups 2016-02, Meister-Cups 2017-02, Pokalsieger-Cups 2018-01 und somit siebenfacher Champion und Inhaber der europäischen Dreierkrone Nick McMoney auf den Sieger des Pokalsieger-Cups 2012-01, Pokalsieger-Cups 2014-03, Inter-Cups 2019-01, Pokalsieger-Cups 2020-01, Meister-Cups 2022-01 und somit 5-fachen Champion und seit Ende der abgelaufenen Saison ebenfalls Inhaber der europäischen Dreierkrone, Aris Selmet. Hinzu kommen bei beiden einige verlorene Europapokal-Finale, so hat Nick McMoney aktuell eine Serie von vier verlorenen Europapokal-Finale zu durchbrechen. Das war schon mal sehr viel Text, die jeweiligen nationalen Titel zähle ich heute nicht zusätzlich auf.
Schön, dass beide Manager heute Abend hier sind: Herzlich Willkommen Nick McMoney, Herzlich Willkommen Aris Selmet.“

TDS: „Beginnen wir mit Nick McMoney und den Tottenham Hotspur. In der Liga aktuell auf Rang 3, allerdings schon mit acht Punkten Rückstand auf Rushden&Diamonds FC und im nationalen Pokal noch im Finale gegen West Ham United vertreten. Auf allen drei Hochzeiten also vorne dabei. Wie bewerten Sie Ihre aktuelle Saison?“

Nick McMoney: “Auch wenn die Spurs schon seit vielen Saisons nicht mehr englischer Meister werden konnten – der Anspruch der Fans, des Umfelds und des Präsidiums ist immer das Triple! Deshalb kommt es für uns auch nie in Frage, sich nur auf einen Wettbewerb zu konzentrieren und damit höhere Chancen auf den Meistertitel zu haben. Aktuell tanzen wir noch auf allen drei Hochzeiten, also ist es bisher eine gute Saison.“

TDS: „Danke, Nick McMoney. Bei Aris Selmet und FC Genau 1893 läuft es noch besser – derzeit noch ungeschlagen in der Meisterschaft mit gerade mal 8 Gegentoren dominanter Tabellenführer, den nationalen Pokal gewonnen und auch im Inter-Cup noch ohne einzige Niederlage. Ich wiederhole: in der gesamten Saison noch ungeschlagen, über alle Wettbewerbe hinweg. Aris Selmet, Ihre Meinung?“

Aris Selmet: „Löpt supi!“

TDS: „Ui, das war jetzt überraschend kurz... Was ja unverändert wichtig ist, ist das Abschneiden aller Teams eines Landes um im SOIX genug Punkte zu sammeln, denn der SOIX entscheidet ja am Ende über die Anzahl der Startplätze eines jeden Landes. Aris Selmet, wie bewerten Sie das Abschneiden Ihres Landes im diesjährigen Europapokal insgesamt?“

Aris Selmet: „Löpt supi!“.

TSD: „Ok, ich bin mal gespannt ob der sonst so hyperkommunikative Aris Selmet seine Handbremse noch gelöst bekommt. How ever – Nick McMoney, wie ist Ihre Sicht auf das Abschneiden der englischen Teams?“

Nick McMoney: „Wir sind im Country Koeffizienten oben dabei und werden unseren Platz 1 im SOIX verteidigen können. Das Abschneiden insgesamt kann also als gut bezeichnet werden, individuell gibt es aber leider große Unterschiede. Hervorzuheben ist sicher einmal mehr die Leistung von Kurt in Liverpool – in der Todesgruppe mit maximalem Einsatz und ein bisschen Glück durchgesetzt, nun im Finale, ich drück die Daumen. Kurt dümpelt aufgrund des internationalen Einsatzes für England im Mittelfeld der Premier League rum. Er stellt den internationalen Ruhm vor den nationalen Erfolg – chapeau!
Ein Lob mit Einschränkungen auch für Musch in Newcastle und Roy in Southampton. Gruppenphase souverän gemeistert, aber dann abgeschenkt. Warum nur?
Kritischer muss man die Leistungen von Neuling KennyLadd in Portsmouth und Baffon in Coventry sehen. Coventry hat recht schnell vor dem scheinbar übermächtigen San Sebastian aufgegeben, Portsmouth hingegen hätte sicher gute Chancen auf ein Weiterkommen gehabt.“

TDS: „Jetzt stehen Sie, wieder einmal im Europapokal-Finale. Welche Aufgabe war auf dem Weg ins Finale bislang die schwierigste?“

Nick McMoney: „Knifflig war die Vorrunde! Feyenoord war ein harter Brocken und trotz maximalem Einsatz, Prämie usw. hat es nur zu zwei Unentschieden gegen die Holländer gereicht. Hätte Feyenoord gegen Hammarby das verdiente Bonustor erzielt wäre bereits Schluss gewesen für die Spurs.
Ärgerlich war das Viertelfinale gegen Gossau. Ich wusste, dass Loeffelchen nicht setzen wird, dennoch habe ich mich nicht getraut, meinen Einsatz entsprechend zu gestalten. Dieser Fehler wird mich wahrscheinlich die Meisterschaft in der Premier League kosten.“

TDS: „Aris Selmet, wie war das bei Ihnen auf dem Weg ins Finale?“

Aris Selmet: „Welches Finale? Im Inter-Cup die Qualifikation für den Wettbewerb. Fast wären wir aus Versehen im Meister-Cup gelandet. Ansonsten der Sieg im Gerhard Hanappi Stadion durch Ruas Tor. Das war unser knappster Sieg in einem bedeutsamen Spiel. Der Nullinger in St. Etienne war ja, nachdem alles geklärt war.“

TDS: „Jetzt habe ich eingangs ja bereits die vielen Titel aufgezählt. Dennoch stellt man sich die Frage: Was bedeutet das Finale für Sie persönlich?“

Aris Selmet: „Es ist ein Teil einer sich hoffentlich erfüllenden Trilogie. Wobei ich denke, dass Knatterton dennoch der Jürgen von Manger des Jürgens wird.“

TDS: „Danke, Aris Selmet. Nick McMoney, ich sagte es ebenfalls vorhin, die letzten vier Europapokal-Finale allesamt verloren. Welche Bedeutung hat nun die Partie gegen FC Genua 1893 für Sie?“

Nick McMoney: „Ein Finale ist immer etwas Besonderes. Und auch wenn es mein X-tes Finale ist – Tommasi, wie viele waren es denn eigentlich – so freue ich mich wie beim ersten Mal vor mehr als 15 Jahren in 2007.
Ich bin stolz, dass ich immer noch dabei bin, und dass es immer noch eine große Aufgabe ist, die Spurs zu schlagen.“

TDS: „Wenn Sie so fragen, Nikos, dann waren es 15 Finale mit einer Bilanz von 7 Siegen zu 8 Niederlagen und nun folgt Finale Nummer 16 mit der Chance pari zu stellen. Steht denn die Aufstellung bereits fest oder warten Sie damit bis kurz vor dem Anpfiff?“

Nick McMoney: „Die Aufstellung steht. Die Jungs wissen Bescheid, sie haben mein Vertrauen.“
TDS: „Aris Selmet, von Ihnen kennt man es mitunter, dass Sie die Namen der elf Akteure bereits ein paar Tage rausgeben. Also: wie werden Sie spielen?“

Aris Selmet: „Verletzungs- oder gefühlsbedingt mag es noch Änderungen geben. Aktuell wären Grunwald und Tello raus, weil sie in der Genesungsphase sind. Momentan haben Blanchflower (statt Neeskens), Theo (statt Modesto), Jessl (statt Elimelech) und Giampii (statt Potter) sowie eben Amoros und Goldau in vorderster Front die Nase vorn. Zweiter Innenverteidiger wäre Muniz. Sowohl Grunwald wie auch Tello werden aber auflaufen, wenn sie – was aktuell zu erwarten steht – fit sein sollten.“

TDS: „Fußballspieler werden oft bezahlt, auf Pfennig und auf Heller und legt man ein paar Scheine drauf, dann laufen sie noch schneller – sang zumindest Fredl Fesl einst. Aris Selmet, haben Sie eigentlich noch Siegprämien übrig, die Sie im Finale ausschütten können?“

Aris Selmet: „Na logo.“

TDS: „Und Nick McMoney?“

Nick McMoney: „Ich wäre kein guter Manager, wenn das nicht so wäre. Aber die Jungs brauchen das gar nicht. Heißer als heiß geht nicht, und gegen unsere Freunde aus Genau mit einigen Ex-Spurs im Kader muss ich eher aufpassen, dass die Jungs nicht vorher schon verbrennen.“

TDS: „Wie werden Sie den Finaltag angehen?“

Nick McMoney: „Ausschlafen, Zeitung lesen, Kaffee kochen, spazieren gehen, Mittagsschlaf halten, wieder Kaffee kochen, mal was essen zwischendurch, kurz vor 20 Uhr ins Stadion schleppen und dann einfach nur geniessen.“

TDS: „Und Sie, Aris Selmet? Wie gehen Sie den Finaltag an?“

Aris Selmet: „Bissig und höchst arrogant wie gewohnt.“

TDS: „Weshalb, denken Sie, wird am Ende Ihr Team den Europapokal gewinnen?“

Aris Selmet: „Nicky „Cowgirl“ McMoneysack wird von uns einen Happen in Norwegen bekommen. Damit soll, darf und muss er zufrieden sein!“

TDS: „Hört, hört, Aris Selmet läuft langsam warm. Nick McMoney, weshalb gewinnt aus Ihrer Sicht Tottenham Hotspur den Inter-Cup?“

Nick McMoney: „Weil wir besser sind, weil wir cleverer sind, weil wir glücklicher sind – und weil wir es verdient haben!“

TDS: „Na dann… zum Schluss noch die Rausschmeißer-Frage: wer werden am Dienstagabend die drei neuen Titelträger des Europapokals sein?“

Nick McMoney: „Kurt wird die Meistertrophäe mit nach Anfield nehmen, da bin ich mir sicher. Als mehrfach gekrönter ‚Manager der Herzen' hat er alle auf seiner Seite, notfalls auch Hlynur Herings, den Torwart der Hearts, der den entscheidenden Elfer sicher gerne durch die Hosenträger rutschen lässt.
Ernst alias Gerry wird sich im Pokalsiegercup durchsetzen – zu groß ist der Stärkeunterschied zum Dutchman.
Und zum Intercup habe ich ja bereits alles gesagt.“

Aris Selmet: „Knasti „ebenso Nick“ Knatterton, damit der Titel des Managers der Saison irgendwie zu rechtfertigen ist, und die Seria A natürlich.“

TDS: „Dann sage ich vielen Dank, Ihnen beiden und für den Dienstagabend alles Gute. Ich denke, dass wir uns auf eine tolle Partie freuen können. Haben Sie einen guten Nachhauseweg und bleiben Sie entspannt.“

TDS: „Sehr geehrte Damen und Herren, auch Ihnen vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Sendung, morgen Abend begrüßen wir Ernst Happel und Flying Dutchman um uns gemeinsam auf das Finale im Pokalsieger-Cup einzustimmen. Auch Ihnen allen wünsche ich einen schönen Abend und vergessen Sie nicht: der Ball ist dein Freund.“

#2 RE: Der „Sangria-Fußball-Talk“ auf Spocht 1- Ausgabe 46 (2022-02-01) vom 17.09.2022 - Inter-Cup-Spezial von Tomaso Di Sombrero 18.09.2022 08:38

avatar

Richtigstellung der Redaktion:

"Nick McMoney hat bereits achtmal den Europapokal gewonnen,
es steht somit 8 Finalsiege vs. 8 Finalniederlagen,
er kann nun mit einem Sieg wieder mehr Siege als Niederlagen erreichen."


Es ist immer etwas schwierig zu zählen, wenn bereits alle 5 Finger voll sind und noch Titel übrig sind. 🫣

#3 RE: Der „Sangria-Fußball-Talk“ auf Spocht 1- Ausgabe 46 (2022-02-01) vom 17.09.2022 - Inter-Cup-Spezial von Nick McMoney 20.09.2022 16:11

avatar



Man schaue in die Signatur unten:

#4 RE: Der „Sangria-Fußball-Talk“ auf Spocht 1- Ausgabe 46 (2022-02-01) vom 17.09.2022 - Inter-Cup-Spezial von Kurt Knaster 20.09.2022 16:20

avatar

Danke für die Mühe. Macht immer Spaß zu lesen.

#5 RE: Der „Sangria-Fußball-Talk“ auf Spocht 1- Ausgabe 46 (2022-02-01) vom 17.09.2022 - Inter-Cup-Spezial von Aris Selmet 22.09.2022 17:32

avatar

Da fehlen ein paar Zeilen:
xx x nicht englischer Meister
xx x Meister-Cup-Finalverlierer
usw.

#6 RE: Der „Sangria-Fußball-Talk“ auf Spocht 1- Ausgabe 46 (2022-02-01) vom 17.09.2022 - Inter-Cup-Spezial von Nick McMoney 26.09.2022 15:56

avatar

Die passten nicht mehr aufgrund der Zeichenbegrenzung ;-)

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz